Bundeswettbewerb Jugend musiziert

Bundeswettbewerb Jugend musiziert
https://bcis.de/wp-content/uploads/2018/09/Jugend-musiziert-Logo-1.png

Der Bundeswettbewerb von Jugend musiziert findet jedes Jahr in einer anderen Stadt statt. Hinsichtlich der
IT-Ausstattung arbeiten die Organisatoren jeweils mit IT-Systemhäusern in den austragenden Städten zusammen. BCIS unterstützte den Bundeswettbewerb mit dem Aufbau und der Ausstattung der Organisationszentrale: als Leihstellung stellte BCIS die IT Infrastruktur und die Kommunikation mittels VoIP zur Verfügung.

Der Bundeswettbewerb Jugend musiziert

Die documenta-Stadt Kassel liegt nicht nur geografisch in der Mitte Deutschlands, für acht Tage stand sie auch Mittelpunkt des bundesweiten musikalischen Interesses. Hier fand vom 12. bis 19. Mai 2016 der 53. Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ statt: Über 2.400 Jugendliche hatten sich für das Finale des über drei Wettbewerbsebenen ausgetragenen renommierten Nachwuchswettbewerbs qualifiziert. BCIS stellte leihweise für die Organisation von „Jugend musiziert“ IT-Infrastruktur und eine VoIP Telefonanlage bereit.

Die Dimensionen:

  • 1.500 Einzelwettbewerbe fanden innerhalb von acht Tagen statt,
  • 170 Jurorinnen und Juroren in 27 Gremien bewerteten die künstlerischen
    Leistungen der jungen Leute und vergaben Punkte und Preise
  • die Kasseler Stadthalle und 25 Außenspielstätten standen
    für die Einzelwettbewerbe und Konzerte zur Verfügung.

Der seit 1964 stattfindende Wettbewerb „Jugend musiziert“ dient der musikalischen Standortbestimmung, dem Vergleich mit anderen und der Förderung. Bei den Instrumentalisten können in verschieden Altersgruppen Kinder und Jugendliche bis zum 21. Lebensjahr, bei Gesang und Orgel sogar zum 27. Lebensjahr teilnehmen.
Die Teilnehmer dürfen noch nicht in einer musikalischen Berufsausbildung (Vollstudium) oder Berufspraxis stehen. Nach erfolgter Anmeldung für „Jugend musiziert“ starten die Jugendlichen in der ersten Runde von „Jugend musiziert“, den Regionalwettbewerben. Die Länge des Vortrags richtet sich nach der Altersgruppe und den Anforderungen in den einzelnen Kategorien und reicht von 6 bis 20 Minuten.

Der Wettbewerb Jugend musiziert
Der Wettbewerb gliedert sich in drei Phasen: Zunächst wird er auf
Regionalebene ausgetragen, in rund 140 Regionen Deutschlands und an rund 30 Deutschen Schulen im europäischen Ausland. Die 1.Regionalpreisträgerinnen und -preisträger nehmen am Landeswettbewerb teil. Jeweils eine Deutsche Schule in Nord-, West- und Südeuropa führt ebenfalls einen eigenen Landeswettbewerb durch, deren 1. Preisträger dann am Bundeswettbewerb teilnehmen. 1. Landespreisträgerinnen und -preisträger werden zum Bundeswettbewerb weitergeleitet. Die Solo- und Ensemble-Kategorien wechseln in einem dreijährlichen Turnus. Während zu Beginn des Wettbewerbs nur die klassischen Orchesterinstrumente teilnehmen konnten, wurden die Kategorien im Laufe der Jahre schrittweise erweitert.

Die Durchführung des 53. Bundeswettbewerbs „Jugend musiziert“ wurde durch Fördermittel des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, des Landes Hessen, der Stadt und des Hauptsponsors Sparkassen-Finanzgruppe ermöglicht. In den 53 Jahren seines Bestehens haben eine dreiviertel Million Kinder und Jugendliche an „Jugend musiziert“ teilgenommen. Unzählige Male debütierten hier junge Musik-Talente, die heute zum Teil international bekannte Stars sind.
Der Bundeswettbewerb von Jugend musiziert findet jedes Jahr in einer anderen deutschen Stadt statt: für das Jahr 2016 hatte Kassel den Zuschlag für die Ausrichtung bekommen. Neben der Kasseler Stadthalle fanden in 25 Außenspielstätten Konzerte der Teilnehmer statt.

Organisationszentrale – powered by BCIS

Die Organisation des Wettbewerbs mit jährlich wechselnden Spielstätten und Räumlichkeiten stellt die Ausrichter jedes Jahr vor eine neue Herausforderung. So baut der Deutsche Musikrat in der ausrichtenden Stadt jeweils eine Organisationszentrale mit Arbeitsplätzen für die im Hintergrund arbeitenden Mitarbeiter auf: in Kassel wurde die Organisationszentrale des Wettbewerbs im Südflügel des Kasseler Hauptbahnhofs eingerichtet.
Mit dem Aufbau der Organisationszentrale in Bezug auf IT-Infrastruktur und Telefonie werden jeweils ortsansässige IT-Systemhäuser beauftragt, die Ausrüstung erfolgt auf Basis einer Leihstellung. Die Nutzung von Leihstellungen im Bereich von IT und VoIP ermöglicht es dem Organisatoren des Wettbewerbs, sich jeweils flexibel an die Anforderungen und Räumlichkeiten der wechselnden Orte anzupassen. Zudem arbeitet die Organisationszentrale in jedem Jahr mit neuester Technologie wie VoIP. VoIP bietet im Gegensatz zur bisherigen ISDN-Telefonie nicht nur erweiterte Kommunikationsmöglichkeiten (Sprachnachrichten per E-Mail, einheitliche Nummern in Büro und im mobilen Einsatz, Direktwahl aus verschiedenen Anwendungen uvm.), sondern hat besonders bei wechselnden Standorten wie den Bundeswettbewerben einen entscheidenden Vorteil: der Anschluss erfolgt über vorhandene Netzwerkkabel – so müssen für die Telefonie keine zusätzlichen Leitungen gelegt werden. „VoIP nutzt vorhandene Netzwerkkabel – das reduziert den Aufwand und letztlich den Preis“, so Kristof Gerlach.

Öffentliche Ausschreibung in den jährlich wechselnden Austragungsorten
Auf Basis der gegebenen Räumlichkeiten erstellt der Deutsche Musikrat einen Anforderungskatalog an IT und Telefonie und macht unter den ortsansässigen IT-Systemhäusern eine öffentliche Ausschreibung.

BCIS war dem Deutschen Musikrat als Kasseler IT-Systemhaus empfohlen worden und setzte sich in der Ausschreibung gegen mehrere Kasseler Wettbewerber durch: entscheidend war nicht nur das günstige Preis-Leistungs-Verhältnis, sondern besonders die Tatsache, dass BCIS ein Komplett-Paket für IT-Infrastruktur und VoIP-Telefonie inkl. aller Hardware-Bestandteile angeboten hatte: „BCIS hat uns als Komplettdienstleister für IT-Infrastruktur und VoIP nicht nur aufgrund des Preis-Leistungs-Verhältnisses überzeugt“, so Kristof Gerlach, IT-Verantwortlicher des Bundeswettbewerbs „Jugend musiziert“. Auch die Bereitstellung einer Support-Hotline während der Veranstaltungen (teilweise bis 22 Uhr) überzeugte die Organisatoren: so konnte der BCIS IT-Support bei Bedarf kurzfristig per Fernwartung reagieren.

Aufbau, Konfiguration, Support, Abbau – aus einer Hand
Am Vortag des Bundeswettbewerbs baute BCIS in der Organisationszentrale die vereinbarte IT-Infrastruktur und die VoIP-Telefonanlage inkl. Hardware-Telefonen auf und stellte so die Kommunikation und Verwaltung des Wettbewerbs sicher. Insgesamt wurden so 23 Arbeitsplätze für die Mitarbeiter des Deutschen Musikrats geschaffen. Um eventuelle Ausfallzeiten zu vermeiden, richtete BCIS eine Supporthotline ein, die während der Veranstaltungszeiten (teilweise bis 22 Uhr abends) von einem BCIS Techniker betreut wurde: so konnte im Bedarfsfall schnell per Fernwartung reagiert werden. „Das System der Leihstellung von IT-Infrastruktur und VoIP lässt uns flexibel auf die räumlichen Gegebenheiten reagieren – BCIS schaffte dazu die nötige Stabilität und Ausfallsicherheit“, so Kristof Gerlach, IT-Verantworlicher des Bundeswettbewerbs. Nach Beendigung des Wettbewerbs wurde die IT-Infrastruktur und die VoIP Telefonanlage wieder komplett durch BCIS abgebaut.

Fazit

Der 53. Bundeswettbewerb von Jugend musiziert war nicht nur in musikalischer Hinsicht ein voller Erfolg: Kristof Gerlach, IT-Verantwortlicher des Wettbewerbs zieht eine sehr positive Bilanz der Zusammenarbeit mit BCIS: „Durch BCIS kamen alle IT und VoIP-Leistungen aus einer kompetenten Hand – Aufbau, Konfiguration, Support, Abbau. Wir können BCIS nur weiter empfehlen“.

Kontaktieren Sie uns
Für Rückfragen zu dieser Referenz kontaktieren Sie gern unseren Verkauf.

Sie haben Fragen zu unserer Referenz?

Sie erreichen uns per E-Mail, Telefon oder unser Kontaktformular.

Wir freuen uns von Ihnen zu hören.
E-Mail
info@bcis.de
vertrieb@bcis.de
Telefon/Fax
Tel.: 0561 / 766 56-40
Fax: 0561 / 766 56-20







Bitte informieren Sie mich über weitere Neuigkeiten per Newsletter

Haben Sie Fragen?
0561 / 766 56-40
info@bcis.de